• 20 Jahre auf dem Weg – eine Zwischenbilanz

    Genau 20 Jahre ist es inzwischen her, dass meine Seele sich so deutlich zu Wort gemeldet hat, dass auch mein Umfeld es bemerken musste. Damals, mit 14, war eine Essstörung der erste Ausdruck, den sie gewählt hat. Dass Woche für Woche weniger von mir übrig war, war wohl ein stiller, aber unübersehbarer Aufschrei meines Inneren. Wenn ich heute an diese Zeit zurückdenke, bin ich erstaunt, wie einfach und schnell sich diese Muster entwickelt haben.

    Kommentare deaktiviert für 20 Jahre auf dem Weg – eine Zwischenbilanz
  • Hoffnungsvoller Realismus in Krisenzeiten

    Die letzten Wochen waren anstrengend für mich. So viel Chaos, ständiges flexibel anpassen an neue Situationen und wenig Zeit, um mal durchzuschnaufen und zu verdauen, was da so alles an Eindrücken und Erlebnissen auf mich eingeprasselt ist. Wieso erzähle ich dir das? Weil ich weiß, dass es zur Zeit vielen Menschen ähnlich geht. Trotzdem möchte ich dir Mut machen, falls du dich auch gerade belastet und angestrengt fühlst.

    Kommentare deaktiviert für Hoffnungsvoller Realismus in Krisenzeiten
  • Wenn Gefühle einfach da sein dürfen…

    Es ist so heilsam, wenn die Gefühle, die man spürt, einfach da sein dürfen. Erst vor ein paar Tagen habe ich das selber wieder erlebt. Mein neuer Job als Lehrende macht mir richtig Freude – triggert aber zwischendurch auch immer mal wieder jede Menge Angst, die ich logisch oft gar nicht begründen kann. Nachdem ich dann erstmal wieder in die Falle getappt bin, dieses Gefühl einfach nur wegmachen zu wollen (was übrigens einerseits ziemlich anstrengend und andererseits ziemlich erfolglos war 😉 ), kam dann irgendwann wieder der Aha-Moment: dann hab ich eben Angst! Ich spüre sie im Körper und mache einfach mit ihr weiter.

  • Recovery – ein Gedicht

    Recoverygedicht zum 23.12.2019 von anonym Recovery Auch jetzt ist nicht alles einfach,bin ich nicht dauernd glücklich,nicht mal großteils entspannt.

    Kommentare deaktiviert für Recovery – ein Gedicht
  • „Was ist schon normal?“

    Recoverygeschichte zum 22.12.2019 von Christian Kaiser Ich heiße Christian, wurde 1982 geboren und hatte in Alter von 14 Jahren das erste Mal eine Psychose. Das war 1997, meinen 15. Geburtstag feierte ich in der Jugendpsychiatrie. Ich kann nicht sagen, dass es eine schlimme Zeit war, das einzige, was nicht so toll war, war dass ich zum Anfang der Therapie so sehr mit Medikamenten vollgepumpt wurde, dass ich mich nicht bewegen und nicht sprechen konnte, aber alles um mich herum mitbekam. Es war wie ein Wachkoma und das wünsche ich keinem. Ich muss zugeben ich war nicht ganz normal, aber wer ist das schon?

  • Der Tag, an dem nichts mehr ging

    Recoverygeschichte zum 21.12.2019 von Michaela Samietz Der Tag an dem nichts mehr ging kam mit Anfang 40. Ich schreibe bewusst nicht, „die Krankheit kam mit 40“. Denn dann müsste ich gleich mit den ganz großen Fragen einsteigen: ab wann genau ist man krank, was ist gesund? Was ist „die Krankheit“? Wann hat alles begonnen? Das wäre dann ein ganzes Buch…. zumindest aber mehr als ein Beitrag.

    Kommentare deaktiviert für Der Tag, an dem nichts mehr ging
  • „Du wächst durch das Leben“

    Recoverygeschichte zum 20.12.2019 von Hannah Below Da war immer eine so kleine feine Stimme. „Bitte mach weiter.“ Neben all den Schreien und verzweifelten Sorgen in meinem Kopf. „Mach weiter. Es wird leichter werden.“ Vor einiger Zeit war ich überzeugt davon, dass ich diesem Leben einfach nicht gewachsen bin. Und da war sie trotzdem. Diese Stimme, die gesagt hat: „Mach weiter. Du musst dem Leben nicht gewachsen sein. Du wächst durch das Leben. Bitte mach weiter. Es wird leichter.“

    Kommentare deaktiviert für „Du wächst durch das Leben“
  • Die zerbrochene Vase mit Gold neu zusammensetzen

    Recoverygeschichte zum 19.12. von Brigitte „Ich bin eine Vase!“ Meine Vase leuchtete von innen als ich geboren wurde und war mit Wasser gefüllt. Ich war damit beschäftigt meine Umgebung wahrzunehmen und vergaß, wer ich bin. Ich sah mich selbst nur durch das, was ich erlebte. Es fühlte sich unsicher an und ich war ängstlich. Dann erlebte ich eine Erschütterung und ich hatte es schwer das Gleichgewicht zu halten. Meine Vase bekam einen Sprung und ich verlor Wasser. Es fühlte sich an als ob ich zerbrechen würde und der Schmerz war überwältigend. Ich empfand Verzweiflung und Machtlosigkeit. Keiner sprach mit mir.  Dafür wurde ich in Baumwolle  gewickelt und nach einiger Zeit…

    Kommentare deaktiviert für Die zerbrochene Vase mit Gold neu zusammensetzen
  • Winterträume

    Recoverygeschichte zum 18.12. von Tine – Ein neues Jahr beginnt –  Noch ist das alte Jahr nicht ganz zu Ende, in den Händen halte ich Zeilen vergangener Zeit. Weit bin ich gegangen, oft gefangen im Leistungsdruck der Gesellschaft und in meinem Selbst. Heute sage ich, jeder Schritt hat sich gelohnt, gewohnt bin ich das Auf und Ab noch immer nicht. Bin ein kleiner Wicht, wenn der Schmerz – im Wechsel von Schwarz und Weiß – wieder überhandnimmt. Doch gewinnt so langsam an Kraft, was geschafft ich schon habe, der Mut ist teils stärker als Verzweiflung, Hilflosigkeit, Unsicherheit und Wut. Ich wage es, nach vorn zu schauen, auf den kleinen Erfolgen…

    Kommentare deaktiviert für Winterträume
  • Das Leben ist manchmal seltsam

    Recoverygeschichte zum 16.12. von anonym. Das Leben ist manchmal seltsam. An manchen Tagen überlegte ich, ob mein Leben überhaupt noch lebenswert ist. Mit 20 Jahren bekam ich eine Angst- und Panikstörung. Ich wusste bestimmt 3 Jahre nicht, was mit mir überhaupt los ist. So richtig erinnern kann ich mich nicht mehr, ...

    Kommentare deaktiviert für Das Leben ist manchmal seltsam