• 20 Jahre auf dem Weg – eine Zwischenbilanz

    Genau 20 Jahre ist es inzwischen her, dass meine Seele sich so deutlich zu Wort gemeldet hat, dass auch mein Umfeld es bemerken musste. Damals, mit 14, war eine Essstörung der erste Ausdruck, den sie gewählt hat. Dass Woche für Woche weniger von mir übrig war, war wohl ein stiller, aber unübersehbarer Aufschrei meines Inneren. Wenn ich heute an diese Zeit zurückdenke, bin ich erstaunt, wie einfach und schnell sich diese Muster entwickelt haben.

  • Hoffnungsvoller Realismus in Krisenzeiten

    Die letzten Wochen waren anstrengend für mich. So viel Chaos, ständiges flexibel anpassen an neue Situationen und wenig Zeit, um mal durchzuschnaufen und zu verdauen, was da so alles an Eindrücken und Erlebnissen auf mich eingeprasselt ist. Wieso erzähle ich dir das? Weil ich weiß, dass es zur Zeit vielen Menschen ähnlich geht. Trotzdem möchte ich dir Mut machen, falls du dich auch gerade belastet und angestrengt fühlst.

  • Wenn Gefühle einfach da sein dürfen…

    Es ist so heilsam, wenn die Gefühle, die man spürt, einfach da sein dürfen. Erst vor ein paar Tagen habe ich das selber wieder erlebt. Mein neuer Job als Lehrende macht mir richtig Freude – triggert aber zwischendurch auch immer mal wieder jede Menge Angst, die ich logisch oft gar nicht begründen kann. Nachdem ich dann erstmal wieder in die Falle getappt bin, dieses Gefühl einfach nur wegmachen zu wollen (was übrigens einerseits ziemlich anstrengend und andererseits ziemlich erfolglos war 😉 ), kam dann irgendwann wieder der Aha-Moment: dann hab ich eben Angst! Ich spüre sie im Körper und mache einfach mit ihr weiter.