Vom Überleben zum Leben

Prof. Dr. Franz Ruppert ist Psychologischer Psychotherapeut, Professor für Psychologie und hat die Identitätsorientierte Psychotraumatheorie entwickelt. Er forscht schon lange zum Thema Trauma und gibt mit großer Klarheit Einblicke in seine Erfahrungen.

In unserem Gespräch geht es unter anderem um die Frage, woran man Überlebensstrategien erkennt und ob es überhaupt psychische Erkrankungen ohne Trauma-Hintergrund gibt. Auch die positiven Veränderungen im Leben, die durch die heilsame Beschäftigung mit den eigenen Traumata entstehen können, sind Thema.

Homepage:
https://www.franz-ruppert.de/

Bücher:
https://www.franz-ruppert.de/de/veroeffentlichungen/buecher

Symposium-Ankündigung:
https://www.franz-ruppert.de/de/aktuelles

Auf YouTube anhören

Ein Kommentar

  • Henrike Zimmermann

    Hallo,
    schöner Beitrag von Franz Ruppert. Seit seinem Seminar über Pfingsten trinke ich keinen Kaffee mehr. Ich habe einfach nur zu geschaut und war einige Male zu Tränen gerührt. Die Tränen waren die Lösung. Wir spüren Gefühle, damit mir sie wahrnehmen und sie erlösen aus der Abspaltung.
    Jahrgänge 1960-1975 sind von traumatisierten Kriegskindern erzogen worden. Für sie war Kinder kriegen eine Überlebensstratiegie. Wie fatal für uns, aber dank Franz Ruppert ist es reparabel. Denn wir haben körperliche Selbstheilungskräfte und seelische dann auch. Kriegskinder konnten damals keine Therapie nutzen und die Opfer der Stasi. Was ist mit ihnen passiert ?? Laufen sie bei der braunenSoße mit ?????

    Viele Grüße
    Henrike Zimmermann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.