Recovery-Geschichten Adventkalender

Ich habe einen Wunsch: ich will einen Adventkalender mit Recovery-Geschichten machen. Dafür wünsche ich mir Unterstützung! Ich selbst habe nämlich genau eine Recovery-Geschichte: meine. Der Adventkalender hat aber 24 Türchen – insofern fehlen mir noch einige Geschichten für den Kalender. 😉
Wenn du eine eigene Recovery-Geschichte hast und Lust hast, diese zu teilen, um auch anderen Menschen damit Hoffnung und Mut zu machen, dann freue ich mich total, wenn du mir deine Geschichte schicken möchtest!



Du kannst frei bestimmen, ob du deine Geschichte mit deinem Namen, anonym oder mit einem Pseudonym teilen willst und ob du dein Foto mit der Geschichte veröffentlichen willst oder nicht.

Du selbst bestimmst, wie ausführlich deine Geschichte sein soll, ob sie ein Fließtext ist oder in ein Gedicht oder Ähnliches verpackt ist, ob sie in Textform, gezeichnet oder auf sonstige Art kreativ verpackt ist. Wichtig ist dabei nur, dass du bei Collagen/Bildern oder Ähnlichem die (Bild-)Rechte hast, um sie auch wirklich veröffentlichen zu dürfen. Falls du dazu Fragen hast, schreibe mich gerne einfach an!
Im Dezember wird dann jeden Tag eine Geschichte als Blog-Artikel auf der Podcast-Homepage veröffentlicht.

Wenn du mich bei meinem Wunsch unterstützen möchtest und du Lust hast, deine Recovery-Geschichte zu teilen, schicke sie mir bitte bis 05.12.2019 an info(@)hoffnunghilftheilen.de

Ich freue mich, von dir zu lesen! 🙂


Was ist eine Recovery-Geschichte?

Recovery bedeutet übersetzt „Genesung“ oder auch „Wiederherstellung“ und beschreibt den Genesungsprozess von psychischen Herausforderungen. Mit Genesung ist in diesem Zusammenhang vor allem gemeint, dass man nach psychischen Krisen wieder lernt, selber das Steuerrad des eigenen Lebens in die Hand zu nehmen und sich das Leben so zu gestalten, dass es für einen selbst sinnvoll und gut ist. Das kann bedeuten, dass man keine Symptome mehr hat, muss es aber nicht! Es kann auch bedeuten, dass man gelernt hat, mit den eigenen Symptomen und Verletzlichkeiten umzugehen und mit ihnen den eigenen Alltag gut zu meistern, mit oder ohne Unterstützung von außen.

Eine Recovery-Geschichte ist die Geschichte von dem Recovery-Weg einer Person. Recovery ist im Normalfall kein spontanes Ereignis, sondern beinhaltet einen Weg, auf dem der betreffende Mensch sich mit sich und seinem Leben auseinandersetzt und für sich herausfindet, wie er oder sie das Leben leben will und kann.


Wofür ein Adventkalender mit Recovery-Geschichten?

Recovery-Geschichten können Mut machen und die Hoffnung nähren, weil sie zeigen, dass Recovery möglich ist. Gleichzeitig können sie Vorurteile abbauen, weil sie zeigen, wie vielfältig Lebenswege sind, dass verschiedene Wege zum Ziel führen können – und vor allem, dass Genesung von psychischen Herausforderungen möglich und gar nicht selten ist.

Und: das, womit wir uns regelmäßig beschäftigen, bekommt auch in unseren sonstigen Gedanken mehr Raum. Wenn wir also über einen bestimmten Zeitraum hinweg jeden Tag eine Recovery-Geschichte lesen oder hören, legen wir vielleicht in unserem Alltag (ob mit eigenen psychischen Herausforderungen oder in der Begleitung) auch mehr Fokus auf die Ressourcen, die wir haben/sehen und geben der Realität von Recovery mehr Raum.


Wieso ein Adventkalender?

Das hat einen simplen persönlichen Hintergrund: ich liebe Adventkalender. 🙂
Seit meiner Kindheit schenke ich Menschen in meinem Umfeld, die mir wichtig sind, selbst gestaltete Adventkalender, an denen ich früher oftmals das ganze Jahr über gebastelt und geplant habe.

Der Podcast und das Thema Recovery ist mir wichtig und ich finde es sehr schön, für dich als Podcast-Hörer/in einen Adventkalender zu gestalten, der Mut und Hoffnung macht, zeigt, wie bunt und vielfältig Lebenswege sein können – und vor allem auch, dass Recovery eine Realität ist.

Gleichzeitig finde ich es schön, dass der Adventkalender ein Gemeinschaftsprojekt wird, in dem sich viele Menschen mit ihren Geschichten einbringen können. Das ist etwas, das mich seit dem Podcast-Start immer wieder berührt und freut: zu merken, dass wir viele sind. Das viele Menschen auf ihrem Recovery-Weg sind und auch viele Menschen es wichtig finden, zu zeigen und darauf hinzuweisen, dass Recovery eine Realität ist. Jede einzelne Geschichte, die ich bisher erhalten habe, hat sich wie ein riesiges Geschenk angefühlt und ich kann es gar nicht erwarten, diese Geschenke im Dezember weiterzuschenken, indem sie gemeinsam einen hoffnungsvollen, mutmachenden, inspirierenden Adventkalender bilden.


Mehr Informationen zu Recovery-Geschichten und meinem Adventkalender-Wunsch findest du außerdem hier und hier (ab Minute 12:25)!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.